Ein kleiner Hafen der Ruhe

im Fluss des Alltags

Fingeryoga oder Mudra Abend Freitag,24.5.2019 19:00-20:30

Fingeryoga oder auch Mudra genannt, was ist das?

Das sind Handbewegungen, Handhaltungen oder Gesten, die mit Händen und Fingern geformt werden, daher der Name "Fingeryoga". Z. B. die segnende Hand auf dem Kopf eines Kindes, die Handhaltungen bei Buddhadarstellungen, oder auch im Alltag drücken wir uns oft über unsere Hände aus, wenn wir klatschen oder jemanden die Damuen drücken, jemanden anerkennend auf die Schulter klopfen.

Wir wollen so mit den Händen jemanden etwas sagen und auch bewirken. Für die Mudras oder dem Fingeryoga gilt dasselbe, nur das wir die Botschaften diesesmal an uns selbst schicken.

Während Mudras (Mudra bedeutet übersetzt so viel wie „Das, was Freude spendet“) in Indien sehr weit verbreitet sind, werden sie bei uns im Westen eher seltener praktiziert.

Auch in der Meditation fördern sie den Fokus und helfen dabei, noch tiefer in die Entspannung zu kommen.

Die Übungen sind so unkomplizierte, dass man sie überall durchführen kann. Ob zu Hause oder am Arbeitsplatz, oder auf dem Weg zur Arbeit im Bus oder in der Bahn, sitzend, stehend, liegend.

 

Somit kann gleich losgelegt werden.

Die Mudras sind einfach und haben viele Vorteile.

Generell unterscheidet man bei den Mudras drei Kategorien.

Beruhigende Mudras entspannen und helfen dem Übenden zur Ruhe zu kommen.

Spannungslösende Mudras hingegen helfen gegen Kopfschmerzen und bauen Stress ab.

Motivierende und aktivierende Mudras geben neue Energie und beleben den Geist.

 

Die Wirkung der Fingerhaltungen ist auch bereits vielfach bewiesen und so können die Übungen geziehlt zum Bündeln und fokussieren der Konzentration auf die verschiedensten Bereiche eingesetzt werden.

Preis pro Person für 90 Minuten 15,-, inkl. Theorie, sowie kleiner Snack und Getränke.

 

JETZT ANMELDEN