Ein kleiner Hafen der Ruhe

im Fluss des Alltags

Vortrag zur Darmsanierung mit Klangenspannung zum Abschluss

Samstag, 23.11.2019 14:00-16:00

Vortrag mit Eike Petersen - Gesundheitsberaterin und Präventologing- und Abschluss mit einer Klangentspannung mit Manuela Bosse von der Meerentspannung

Wo: Praxisräume der Meerentspannung

Mitzubringen: Interesse und evtl. warme Socken

Kosten: 18,- pro Person                                                       Jetzt Anmelden

 

Warum die Sanierung des Darmes wichtig ist

Man beschäftigt sich oft erst mit den Funktionen des Darmes und dessen entscheidender Bedeutung für das Immunsystem, wenn sich akute und schließlich chronische Gesundheitsprobleme zeigen. Dann leiden wir unter wie Durchfall, Pilzbefall und Krämpfen oder auch Kopfschmerzen und rheumatischen Erkrankungen.

Der Grund für solche Probleme liegt meist in der Darmflora, also in der Vielzahl von „gesunden“ Bakterien, die sich auf der Darmschleimhaut ansiedeln und dort wichtige Aufgaben erfüllen.

Gründe dafür können vom Körper selbst stammen oder von außen kommen.

Ursachen können z. B. sein:

• Antibiotika: Diese töten nicht nur die „schädlichen“ Bakterien ab, gegen die sie eingesetzt werden, sondern auch einen Großteil der „guten“ im Darm.

• chronischer Durchfall: Ein zu weicher Stuhl kann auf Dauer zum Problem werden und das Darmmilieu verändern. Allerdings wissen die meisten Betroffenen nicht einmal, dass etwas nicht „normal“ ist. Als Faustformel gilt: Wenn Sie sich nach dem Stuhlgang mehr als zweimal abwischen müssen, ist Ihr Stuhl zu weich. Ist das dauerhaft so, sollten Sie die Ursachen untersuchen lassen.

• Abführmittel: Bei einer akuten Verstopfung ist ein Abführmittel kein großes Problem. Allerdings werden Abführmittel von vielen Menschen deutlich zu oft und zu lange angewendet. Bei längerem Gebrauch verdrängen diese Medikamente die wichtigen Lactobazillen und Bifidusbakterien aus der Darmflora.

• falsche Ernährung: Eine zu üppige, zu zuckerreiche, zu schlecht gekaute und falsch zusammengesetzte Ernährung ist die Hauptursache für eine schlechte Darmflora. Das Problem: Gerade mit Zucker „füttert“ man diejenigen Mikroorganismen, die dem Darm schaden: schmarotzende Pilze und unerwünschte Bakterienstämme.

Ist das Gleichgewicht der Darmflora einmal gestört, kann das viele schwere Probleme nach sich ziehen. Im Darm sitzt nämlich, wie man inzwischen weiß, auch ein Großteil des Immunsystems. Funktioniert es nicht mehr optimal, können Krankheiten entstehen, die den ganzen Organismus beeinträchtigen oder in Gefahr bringen. Es gibt Möglichkeiten, einen über lange Zeit vernachlässigten Darm wieder zu regenerieren.

Das Zauberwort heißt: Darmsanierung.

Das moderne Alltagsleben ist einer geregelten Verdauung und einer gesunden Darmkultur selten förderlich: Industriell hergestellte Nahrungsmittel mit einem hohen Anteil an Farbstoffen, Konservierungsmitteln, pilzfördernden Zuckerstoffen und Geschmacksverstärkern sowie Bewegungsmangel verlangsamen Stoffwechsel und Nährstoffaufnahme im Dünndarm. Die schädlichen Lebensmittel beeinträchtigen die Immunabwehr der Darmschleimhaut, welche üblicherweise verhindert, dass diverse Krankheitskeime in den 

Wie lange dauert es bis eine Darmreinigung wirkt?

Eine Darmsanierung dauert – je nachdem wie stark die Darmflora bereits in Mitleidenschaft gezogen ist – zwischen vier Wochen und drei Monaten. Bereits nach 14 Tagen stellen allerdings viele eine Verbesserung der Beschwerden fest.

Wissen Sie, dass wir im Idealfall etwa 2,5 Kilo „gute" Darmbakterien haben, die unsere Nahrung aufschließen und uns vor Schadstoffen und Erregern schützen?

Eine ballaststoffreiche Kost, z. B. mit Flohsamenschalen, hält diese guten Bakterien bei Laune und bringt unseren Darm in Schwung.

Anleitung zu natürlichen Darmreinigung

Hier die Beschreibung der Darmreinigung, welche sich auch gut in den Alltag integrieren lässt. Sie sollten sich jedoch während der Kur soviel Ruhe und Zeit gönnen wie nur möglich ist.

1. Vorbereitung zur Darmkur, Der richtige Zeitpunkt

Ein Darmkur kann man jederzeit starten, besonders geeignet jedoch wäre das Frühjahr, da sich im Winter oft schlechte Ernährung eingeschlichen hat, die den Darm belastet. Aber auch im Herbst, bevor wir uns zur Weihnachtszeit mit deftigen Speisen und Leckereien verwöhnen, macht eine Darmreinigung wieder Sinn.

Aber natürlich kann man zu jedem gewünschten Zeitpunkt damit beginnen.

Zwei Tage vor Ihrer Darmkur

Beginnen Sie ihre Darmkur am besten mit zwei Vorbereitungstagen, an denen Sie viel Obst und Gemüse essen und viel Mineralwasser mit ohne Kohlensäure trinken. Verzichten Sie ab jetzt für die gesamte Dauer der Darmkur auf Alkohol, Süssigkeiten und jegliche Art Milchprodukte, da dass Eiweiss die Darmzotten verschleimt.

Eine Darmkur ist etwas wunderbares für unseren Körper, bedenken Sie jedoch, dass die Bereinigung von oft jahrelang im Darm festsitzenden Schlacken eine Umstellung für den Darm bedeutet. Dadurch können anfangs kleinere Darmbeschwerden oder Blähungen auftreten, die sich aber nach kurzer Zeit schnell wieder legen.

Vergessen Sie nicht viel kohlensäurefreies Wasser oder nur leicht gesüsste Tees zu trinken (kein Eistee). Das Wasser sorgt nicht nur dafür, den Stuhl weich genug zu halten, sondern spült auch alle in der Kur gelösten Giftstoffe gründlich aus. Ihr individuelles Gesundheitsbefinden unbedingt mit Ihrem Heilpraktiker oder Hausarzt abklären.

2. Während der Darmkur, Ernährung

Nehmen Sie basenreiche Kost (viel Gemüse, Obst und nur wenig Fleisch oder Fisch). Trinken Sie 2-3 Liter Wasser pro Tag. Verzichten Sie auf Alkohol, Süssigkeiten, jegliche Milchprodukte, und fettreiche Speisen. Halten Sie sich an die Dosierungsangaben auf den LifePlus Produkten, siehe nachfolgende Tabelle. Bewegen Sie sich, treiben Sie gesunden Sport, oder machen Sie Spaziergänge.

3. Nach der Darmkur

Gratulation! Ihr Darm und nicht zuletzt ihr Körper danken es Ihnen Ihr Darm hat nun gute Voraussetzungen, um sich eine neue gesunde Darmflora mit ausreichend Präbiotika aufzubauen.

Lassen Sie sich Zeit, ernähren Sie sich weiterhin ballaststoff und basenreich und achten Sie weiterhin darauf, ausreichend kohlensäurefreies Wasser zu trinken. Die Darmkur hat Ihren Darm entgiftet und entschlackt. Sicher sind auch ein paar Pfunde gepurzelt. Jetzt gilt es eine neue Darmflora aufzubauen, in dem Sie den Körper mit ausreichend Präbiotika und Vitalstoffen versorgen. Dazu eignen sich natürlich Natur-Produkte, die besonders hochwertige Mineralstoffe, Spurenelemente und Kräuter enthalten.

Es wäre gut, wenn Sie jedes Jahr mindestens einmal eine Darmreinigung durchführen, und weiterhin auf eine gesunde Lebensweise achten würden.